Dirk Krischenowski

Dirk Krischenowski, Jahrgang 1965, ist ausgebildeter Biochemiker und Wirtschaftswissenschaftler. Er startete seine berufliche Karriere 1993 in der Life-Science-Industrie, zu seinen Stationen gehörten Managementpositionen im In- und Ausland in Pharmaunternehmen wie Sanofi-Aventis, Novartis und Takeda. Neben operativem und strategischem Marketing war er auch für die Entwicklung globaler E-Business-Lösungen verantwortlich. Erfahrungen auf Dienstleisterseite machte er in seiner Position als Vertriebs- und Marketingleiter im Medienkonzern Bertelsmann und in der Entwicklung der Geschäftsmodelle für führende europäische Gesundheitsportale, darunter Netdoktor. Seit 1999 war er Sprecher auf internationalen Konferenzen, Autor von Artikeln und Studien zu E-Business und Internet-Marketing und regelmässiger Gastdozent am Institut of Electronic Business (UdK Berlin). In den Jahren 2005/2006 arbeitete er zudem als Mitglied des European Commission e-Business W@tch Advisory Board.
Im Jahr 2005 gründete Dirk Krischenowski mit der dotBERLIN GmbH & Co. KG auf Basis der Bottom-up und Multistakeholder-Prinzipien ein breit in der Berliner Gesellschaft vernetztes Unternehmen, das die Einführung der Domainendung .berlin, und damit der virtuellen Identität für alle Berliner, bei der Internet-Verwaltungsorganisation ICANN vorantreibt. Ende 2005 war er Mitinitiator des aktuellen Antragsverfahrens für neue Top-Level-Domains und gestaltet bis heute dessen Richtlinien aktiv mit. dotBERLIN wurde 2007 mit dem Innovationspreis der Deutschen Internetwirtschaft ausgezeichnet.
Als Initiator der Idee von Stadtdomains ist Dirk Krischenowski heute neben seiner geschäftsführenden Tätigkeit bei .berlin Autor zahlreicher Artikel, Sprecher auf nationalen und internationalen Konferenzen (u.a. Vereinte Nationen, Europarat, Bundesregierung, ICANN) und berät DAX-Unternehmen und Regierungen von Ländern sowie Regionen und Städten zu eigenen Top-Level-Domains.