Session: Kindernet oder: Ist doch alles nicht so schlimm?

Welche Auswirkungen die Änderungen am Jugendmedienschutz-Staatsvertrag auf das Web 2.0 haben können

„Das Web 2.0 ist jugendgefährdend! Wo kämen wir denn hin, wenn einfach jeder irgendwas unkontrolliert publizieren und so die Jugend verderben könnte?“ So oder so ähnlich müssen wohl einige kommerzielle Jugendschützer denken. Mit dem neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sollen die Kontrollpflichten der Betreiber sozialer Netzwerke massiv verschärft werden. Und jede Webseite, die für 6-jährige Kinder „erziehungsbeeinträchtigend“ ist, muss technische Schutzmaßnahmen ergreifen – zum Beispiel durch eine Alterskennzeichnung aller Inhalte. Für Politiker, die das Internet nur von Papier-Ausdrucken kennen, ist es nur eine technische Regulierung. Der Vortrag zeigt, welche Gefahren die neuen Regelungen für den sozialen und kulturellen Raum Internet bedeuten können.