Session: Identitäts-Kriege.

Zum Ende der menschlichen Gesellschaft.

Für Jahrtausende war menschliche Zivilisation ein komplexes Schäumen Kohlenstoff-basierten Lebens und seiner Abhängigkeiten; biologischer und künstlicher Intelligenz, memetischer Systeme, Produktionsmaschinerie und weiterer Faktoren. Ideologie und Gesetz bemühten sich, dieses Lebens-Chaos in Ordnung zu zwängen; in verlässliche politische Begriffe, Einheiten und Flaschenhälse; in Personen und Bürgerschaften und die Institutionalisierung diskursiver und politischer Prozesse; in Eigentum, Nationalität, Klasse und Geschlecht; in strenge Identitäts-Festlegungen. Das Internet nun unterläuft diese identitären Festlegungen in vielfacher Weise. Es untergräbt die natürlichen und künstlichen Grenzen stationärer Kulturen (“Nationen”), öffnet sie immer neuen zersetzenden Einflüssen. Es lockert die Bindung des Einzelnen an politische Parteien, begünstigt stattdessen das spontante Entstehen und Wieder-Zerfallen politischer Flash-Mobs. Es lockert die Bindung an Eigenschaften, die in Online-Identitäten flexibel gestaltbar oder gar ignorierbar sind, wie Aussehen, Geschlecht oder Ethnie. Es stellt in Frage, ob man sich überhaupt noch für irgendeine Identität entscheiden müsse: Warum nicht sich in verschiedene Identitäten aufteilen und sie allesamt gleichzeitig aus-agieren? Ein harmloses Spiel, wären da nicht die spezifische Ermächtigungs-Dynamik des Netzes: sie gibt starke Stimme, Hand und soziales Echo nicht nur einem Personalausweis, sondern selbst dem “Anonymous Coward”. Das Internet ermöglicht die Teilhabe an seinem Intelligenz- und Macht-Apparat jeder Person, jedem Vorgang, jeder Sache, die die Arten von Intelligenz einbringt, auf die die neue globale Intelligenz-Maschinerie spitz ist. Das umfasst Genies und Idioten, echt oder gespielt, genauso wie flüssig-kollektive Open-Source-Identitäten in der Manier von 4chans “Anonymous”; gleichermaßen intelligente Algorithmen, Bots, Spam, Viren, Würmer und Katzenbilder mit dummen Sprüchen drauf. In der post-humanen Demokratie der “Informations-Gesellschaft” sind sie alle gleichberechtigt, denn sie alle sind: Information. Vergleiche den Kohlenstoff-Rassismus der alten Menschen-Demokratien: Sie gewähren Bürgerrecht und Stimme nur jenen Informationsprozessen, die den menschlichen Gencode in einem bestimmten physischen Medium (DNA) tragen. Warum sollten hinreichend intelligente Internet-Meme oder Spam-Bots nicht ebenso Bürger- und Personen-Recht genießen? Die alten Gesellschaftsformen, fokussiert auf Anordnungen personalisierter Homo-sapiens-sapiens-Tiere, versuchen verzweifelt, alles, was im Netz machtvoll sprudelt, auf individualisierte “Bürger” oder “juristische Personen” zu indizieren; auf dass es nach menschlichem Recht und Gesetz greifbar und verantwortlich gemacht werden könne, sei es über Geldstrafe oder Gefängnis. Hier rührt er her, der Wunsch nach totaler Überwachung des Internet: dem Drang, die machtvollen neuen, unkontrollierbaren Identitäts-Wolken auf Identitäts-Formen herunterzudrücken, die im Rahmen der alten Strukturen kontrolliert und bestraft werden können. Ein post-nationales, post-ethnisches, post-geschlechtliches menschliches Individuum kann immer noch eingesperrt oder erschossen werden; ein intelligenter Identitäts-Virus, der frei von Wirt zu Wirt springt, ist weitaus schwerer mit altem Instrumentarium dingfest zu machen und klein zu kriegen. Wir werden Zeuge des Aufbäumens tradierter menschlicher Gesellschaftsformen gegen die posthumane Übernahme durch den Borganismus Internet. Welche Seite wählen? Warum sollten wir uns nicht assimilieren lassen?