Session: “Das Internet ist dezentral.”

Und andere gefährliche Mythen

Im Zeichen von Cloud Computing schnurrt das ehemals “glückliche Stundenglas” des Internets zusehends zu einem Bündel giftiger Zuckerstangen aus wenigen zentralen Infrastrukturen, Datenbanken und Plattformen zusammen, jede kontrolliert von einem privaten Web-Giganten. Drohen uns neue Browserkriege ums Web, wie Tim O’Reilly fürchtet? Stehen wir kurz vorm “Splinternet”? Was sind die politischen Folgen? Und wie können wir reagieren? Es war einmal, im Dezember 1974, da veröffentlichte Vint Cerf zusammen mit Yogen Dalal und Carl Sunshine die erste Version des Internet Protocol. Rasch sprach er vom “glücklichen Stundenglas” der Internetarchitektur – das sich nach unten in eine zahllose Fülle technischer Standards und Infrastrukturen öffnet, nach oben in eine noch größere Fülle von Anwendungen. Sie alle treffen sich an dem einen einzigen Punkt des Internet Protocol, über den sie miteinander sprechen können. Zusammen mit dem von Paul Baran entwickelten Packet Switching-Prinzip macht dies das Internet zu einem Netz ohne Zentrum – kaum zerstörbar, aber ebenso unkontrollierbar. Allein, das war einmal. Heute ist Cerf Chef-Internet-Evangelist bei Google, und das glückliche Stundenglas wandelt sich zusehends in ein Bündel teuflischer Zuckerstangen. Nach unten schnurrt es mit Cloud Computing und Next Generation Networks in wenige Server und Netze zusammen, nach oben mit “Software as a Service” und Web 2.0 in wenige zentrale Datenbanken und Plattformen, mit ein paar bunten Apps bestreuselt. Derweil streiten Google, Microsoft und Apple darum, wer uns künftig als Universaldienstleister unseren “digitalen Lebensstil” als integrierte Säule vom Hosting und Prozessieren unserer Daten über Browser-Betriebssystem bis zu Anwendungen und Content anbieten darf. Dabei fechten sie mit facebook und Amazon einen “Kampf ums Web” (Tim O’Reilly) über den wechselseitigen Zugang zu Daten, Plattformen und Nutzern (Google Voice auf dem iPhone) und die Kontrolle der wenigen zentralen Datenschichten im Webkuchen (turn-by-turn-Geodaten, Identität, sozialer Graph, E-Commerce).Kurz: Unser gesamtes kommunikatives Sozialleben droht, wie Wasser, Strom oder Öl künftig von einem Oligopol weniger Anbieter kontrolliert in unser Leben gepumpt zu werden. Wie kam es dazu? Welche politischen und sozialen Konsequenzen hat das? Wie können und sollten Staat und Zivilgesellschaft reagieren?