Session: Das gläserne Produkt

Der Auftrag einer großen Warenhaus Holding ging am Dienstag Nachmittag ein. Mittwoch früh rollte dir Produktion an: 500 Tiefkühlpizzen der Sorte Salami. Der Teig wird maschinell gefertigt, aber die Tomaten kommen vom Bio-Bauern, zwei Dörfer weiter. Die Pizza 1098765432 ist am frühen Abend fertig, kommt problemlos durch die Qualitätskontrolle und verlässt am Donnerstag mit vielen anderen die Fabrik. Während des Transports im LKW beträgt die Temperatur konstant -20° Celsius. Wegen eines Staus steigt der Carbon Footprint der Pizzen unerwartet hoch.
Im Supermarkt angekommen wird die Pizza kurz zwischen gelagert und dann im Supermarkt in der Wiesenstraße eingeräumt. Am Montag wird sie verkauft und war von der Entnahme aus der Tiefkühltruhe bis zum Wiedereinfreien 47 Minuten ungekühlt.

Woher ich das weiß? Mein Kühlschrank liest gerade das Produktgedächtnis der Pizza 1098765432 aus, während mein Ofen sie automatisch nach den dort hinterlegten Angaben für mich zubereitet.

Das semantische Produktgedächtnis ist der Kern des gläsernen Produkts und damit der Arbeit im Forschungslabor “Innovative Retail Laboratory” des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Es wurde im Oktober 2007 von der Globus SB-Warenhaus Holding, dem DFKI und der Universität des Saarlandes gegründet.