Pressespiegel zur re:publica 2010

Hier ist der sicher vollkommen unvollständige Medienspiegel zur re:publcia 2010. Unvollständig vor allem deswegen, weil wir nur die Verlinkungen bei Google News aufgenommen haben, aber z.B. nicht die vielen Fernseh- und Radiobeiträge, bzw. die Medien, die nicht bei Google News gelistet sind. Weitere Hinweise bitte in die Kommentare posten, wir ergänzen die Liste gerne.

19.4.2010:

Heise: re:publica: Die Karawane lacht, die Hunde bellen weiter.

Zitty: Die Blogger und die Mädchen.

Golem: Mixd.tv: Soziales Netzwerk für Internetvideos.

Golem: Die Vampirstrategie französischer Netzbürgerrechtler.

Süddeutsche Zeitung: Neue Regeln für die Daten-Autobahn.

Welt Online: Upload – Die Social Media Kolumne.

Neues Deutschland: Willkommen im Nirgendwo – Berliner re:publica versammelte internationale Internetszene.

Frankfurter Rundschau: Wikileaks: “Wir wollen Druck ausüben”.

Berliner Morgenpost: Wikileaks – Geheimnisverrat aus Prinzip.

18.4.2010:

die.standard.at: “Lauter Perverse und keine Frauen im Netz”.

FAS: Die Indianer des Internets.

Berliner Morgenpost: Wenn Prada Pakete schickt.

Heise: Was war. Was wird.

3sat: Die digitale Gesellschaft. (Video: MP4 | Youtube)

17.4.2010:

Deutschlandfunk: Mehr als eine Blogger-Konferenz. (MP3)

Welt: Wikileaks will sein eigenes Geheimnis lüften.

Welt: Wikileaks: Investigativ, demokratisch, streng geheim.

Stuttgarter Zeitung: Schulen erproben Neue Medien.

Mainzer Allgemeine Zeitung: Totenglocke für die Blogger-Szene läutet zu früh.

Taz: Weniger suchen, mehr fragen.

Deutschlandradio Kultur: Nun hier im Nirgendwo? Breitband-Sondersendung von der re:publica 2010. (MP3)

RBB RadioEins: Medienmagazin (MP3)

16.4.2010:

Tagesschau.de: Maschinenlesbarkeit statt Handarbeit.

Leipziger Volkszeitung: Kreative Visionäre – Miriam Meckel und Götz Werner auf der re:publica.

Berliner Morgenpost: 13 Gründe, warum das Internet nervt.

Heise: re:publica: Geplantes Leistungsschutzrecht macht Blogger ratlos.

Jetzt.de: Interview: User Generated Klatschblatt.

Heise: re:publica: Politik erwärmt sich nur zögerlich für Open Government.

Zeit: Mit alten Daten neues Wissen schaffen.

Süddeutsche Zeitung: Achter Kontinent.

Welt: Experten prophezeien Ende der Internet-Flatrates.

Bild: US-Blogger: Deutsche übertreiben beim Datenschutz.

Berliner Morgenpost: Wie man im Internet erfolgreich Spenden sammelt.

News.de: Das F-Wort.

Golem: Deep Packet Inspection: Zensur und Spambekämpfung.

Golem: Wie Blogger die Zensur umgehen.

Golem: Wikileaks: Anonym für offene Informationen.

Mainpost: re:publica – Ende der digitalen Nabelschau.

Computerwoche: “Die Entscheidung darf nicht den Netzbetreibern überlassen werden”.

Computerwoche: Netzneutralität – mehr Politik als Technik.

Heise: re:publica: “Best of the Blogs” gekürt.

Berliner Morgenpost: Schreiben re:publica-Besucher noch Briefe?

Süddeutsche Zeitung: Frauen klicken anders.

Meedia: ROG zeichnet iranische Bloggerin aus.

Taz: Nicht nur für Nerds.

Berliner Morgenpost: iPhone statt Schulbuch.

Berliner Morgenpost: Dann druck’ Dir doch einen!

15.4.2010

Welt: Zeigt her eure Daten.

Leipziger Volkszeitung: Tag 2 auf der re:publica – Die Jedi-Krieger des Internets.

Deutsche Welle: Blogger tauschen sich leibhaftig in Berlin aus.

Futurezone: Jeff Jarvis: Grundrechte für ein freies Netz.

t3n: Wie WikiLeaks ans Licht bringt, was andere im Dunkeln lassen wollten.

Heise: re:publica: Netzneutralität als Schutzwall gegen Zensur.

Heise: re:publica: Fallstricke bei der Durchleuchtung des Netzverkehrs.

Zeit: Den Zugang zum Netz erleichtern.

FAZ: Wer ist hier aus der Zeit gefallen?

tv.berlin: Internet-Tagung re:publica.

Heise: re:publica: Regulierer und Politik sollen Netzneutralität stärken.

dpa: Diskussion um Netzneutralität bei Bloggertagung.

Futurezone: Netzneutralität: Zweifel an Marktgläubigkeit.

News.de: Der Inhalt zählt – immer noch.

Zeit: Macht euch nackig!

Handelsblatt: Pirate-Bay-Gründer will Micropayment revolutionieren.

Berliner Morgenpost: Die “Digital Natives” sind erwachsen geworden.

Süddeutsche Zeitung: Utopie trifft Zukunftsangst.



Spiegel: Die Netzgemeinde zersplittert.

Stern: Kirchentag für die Internetgemeinde.

14.4.2010:

Jetzt.de: In welchem Internet wollen wir leben?

re:publica 2010 singt “Bohemian Rhapsody”

Unsere etwas improvisierte Abschlußsession nahm einen anderen Ausgang, als es vorab geplant war. Aber wahrscheinlich bleibt dieser Ausgang dafür allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel länger im Gedächtnis. Wann kann man schon einmal auf dem Abschluß einer Konferenz gemeinsam “Bohemian Rhapsody” singen? Davon gibt es mittlerweile zahlreiche Videos, denn das dürfte auch der bestdokumentierte Moment der gesamten re:publica 2010 gewesen sein. Hier ist ein Video davon:

Der Blog-Spiegel zur re:publica 2010

Wir wollen eine möglichst umfassende Linkliste der vielen Rezensionen und Kommentaren zur re:publica 2010 zusammen stellen. Und dabei könnt Ihr uns helfen! Verlinkt Eure Artikel in den Kommentaren oder verlinkt auf diesen Beitrag, damit hier ein Trackback ankommt. Wir übernehmen dann die Artikel und bemühen uns, eine chronologische Übersicht zu schaffen.

Mittwoch, 14. April 2010

Donnerstag, 15. April 2010

Freitag, 16. April 2010

Samstag, 17. April 2010

Sonntag, 18. April 2010

Montag, 19. April 2010

Dienstag, 20. April 2010

Mittwoch, 21. April 2010

Interviews: Peter Kruse, Peter Sunde, David Sasaki und Jeff Jarvis

dctp hat weitere Video-Interviews mit Referenten der re:publica 2010 online gestellt. (Hier ist die erste Runde):

Peter Kruse über Netzwerke: “Leben im Netzwerk”

Peter Sunde über das Bezahlen von Inhalten: Geld für alle.

David Sasaki über Netzprojekte, die für mehr Transparenz, Partizipation und Demokratie sorgen: Internet-Demokratie

Jeff Jarvis über Privatsphäre im Internet-Zeitalter: Wenn der Penis schrumpft

Musik @ re:publica – TV Noir präsentiert Alin Coen

Zum Abschluss des zweiten Tages der re:publica spielt Alin Coen heute Abend ab 20:30 im Friedrichstadtpalast. Präsentiert wird das einstündige Konzert von TV Noir.

Wenn man Alin Coen live erlebt, fallen die eigenen Sorgen von einem ab wie nutzloser Ballast. Alin Coen singt über Hoffen und Scheitern, Liebe, Trennung und das Zurückbleiben. Ihre Musik entspringt dem Folk, streift sanft den Jazz, durchwandert den Pop- und trifft mitten ins Herz.

TV Noir ist eine Musik-Talk-Show. Sie findet jeden 1. Sonntag in Monat im Heimathafen Neukölln, Berlin statt, moderiert von Tex als Gastgeber. Zu jeder Show kommen zwei Gäste aus dem künstlerischen Bereich, meist deutschsprachige Singer / Songwriter.

Alin Coen auf MySpace