Programm zur re:learn steht

Dieses Jahr widmen wir auch dem Thema Lernen eine eigene Subkonferenz. Unter dem Motto re:learn kommen Internet und Bildung zusammen. „Das Ganze hat überhaupt nichts mit e-learning zu tun!“, betont Jöran Muuß-Merholz, Initiator und Kurator der re:learn: „Beim Zusammenwachsen von Bildungswelt und Netzwelt verändert sich die gesamte Lernkultur in Richtung Selbstbestimmung, Kollaboration, Praxis- und Projektorientierung.“

Im Rahmen der re:learn werden Praxisprojekte aus Deutschland und der Schweiz vorgestellt. Es geht um Schulen, in denen Wikis und Blogs zum Alltag gehören, um Klassen, in denen jeder Grundschüler ein eigenes Notebook benutzt, und um Kinder, die ihre iPhones als Werkzeug für den Unterricht einsetzen. Auch mehrere Geocaching-Projekte, bei denen Lernende mit GPS-Geräten auf pädagogische Schnitzeljagd gehen, werden vorgestellt. Extra für die Konferenz wird der Medienpädagoge Guido Brombach einen neuen Geocache veröffentlichen: „Wir begeben uns auf die Spuren von Martin Luther King, der einst einen Spontanbesuch nach Ost-Berlin unternahm – eine unglaubliche Geschichte!“, verrät Brombach.

Die re:learn richtet sich explizit nicht nur an Pädagogen, sondern auch an interessierte Menschen, die sich eher im Internet als in Schulen zu Hause fühlen. „Wir brauchen die Zusammenarbeit von Schulen und ihrer ‚guten Gesellschaft‘ gerade im Bereich Internet“, sagt re:learn-Initator Jöran Muuß-Merholz: „das Internet sprengt Löcher in die bisher oft undurchlässigen Wände der Klassenzimmer und plötzlich gibt es hochspannende Verbindungen zwischen dem Unterricht und dem ‚echten Leben‘.“

Die re:learn findet am 15.4.2010 vormittags in der Kalkscheune “Kleiner Saal” statt und ist für re:publica Besucher kostenlos. Mehr Infos in unserem Programm oder bei Jöran im Blog.

Inhaltlicher Ansprechpartner: Jöran Muuß-Merholz
buero@joeran.de, Tel. +49 40 75 666 180